• Kristin Thielemann

Geniale Hacks für den ONLINE-UNTERRICHT mit ZOOM

Vielfach wird für den Musikunterricht die Kommunikationsplattform ZOOM gewählt, da hier sehr einfach die Möglichkeit besteht, den Klang stark zu verbessern. Zudem ist eine Einwahl einfach und die Anwendung benutzerfreundlich.


Ein weiterer Pluspunkt ist das Tool, welches das Mitschneiden in Form einer Audiodatei ermöglicht. So lässt sich im Unterricht Vorgespieltes aufnehmen und an den Schüler versenden. Doch unter anderem für dieses praktische Musikunterricht-Feature steht ZOOM in der Kritik der DSGVO.

Meine Musikschule hat sich die Nutzung von ZOOM und Skype zu Unterrichtszwecken daher von den Eltern genehmigen lassen. Ein Musterformular hierzu finden Ihr in einem weiteren Blog-Beitrag von MOTIVATION MUSIKPÄDAGOGIK.


Als sehr hilfreich hat sich ein kostenpflichtiges Abonnement erwiesen, was ebenfalls von meinem Arbeitgeber übernommen wird. So findet mein Unterricht im immer gleichen ZOOM-Raum statt und die Schüler sind mittlerweile routiniert darin, sich selbständig und pünktlich zu ihren Lektionen zuzuschalten. So entfällt bei meinen Unterrichtstagen nervenaufreibendes Organisieren und digitales Suchen nach dem nächsten Schüler. Das hilft mir sehr!


Neben dem Einzelunterricht gibt es wöchentliche Gruppenlektionen, für die ich ebenfalls den ZOOM-Raum nutze: So gibt es immer donnerstags eine Musik-Spiel-und-Spass Stunde für die Jüngeren und samstags die DITIGALE MASTERCLASS für die Fortgeschrittenen, wo berühmte Künstler und Professoren exklusiv für die Blechbläser meiner Musikschule eine digitale Unterrichtsstunde abhalten.



NÜTZLICHE PRAXIS-HACKS

In jeder Lektion schalte ich zu meinem Hauptaccount (Host) mein Tablet als "Teilnehmer" des Meetings hinzu. Auf Audio- und Videoteilnahme verzichte ich, damit es für den Schüler nicht zu viele bewegte Bilder gibt, die ihn ablenken.


NOTEN ZEIGEN

Über dieses hinzugeschaltete Tablet kann ich Noten oder Bilder auf dem Bildschirm des Schülers zeigen. Es besteht die Möglichkeit auf die Dropbox und weitere Speichermöglichkeiten zurückzugreifen. Klicken Sie hierzu auf Inhalt teilen (siehe Foto). Am einfachsten ist es aber, die Noten zu fotografieren und sie dann direkt aus der Fotobibliothek auszuwählen. Man kann übrigens die Noten auf dem Tablet wie gewohnt heranzoomen.



PLAY ALONGS ABSPIELEN

Auch ist es auf gleichem Weg möglich, Demo-Aufnahmen oder Play-Alongs abzuspielen, die auf dem Tablet oder Computer gespeichert sind. Auch hierzu lässt sich sehr einfach auf die vielen Wege zurückgreifen, die ZOOM mit nur einem Klick anbietet (siehe Foto).



VIDEOS ZEIGEN

Über einen Videocall kann es etwas schwieriger sein, eine eigene hochwertige Interpretation vorzuspielen. Dafür gibt es aber die Möglichkeit, Videos (beispielsweise von YouTube oder Video) über die Bildschirmfreigabe zu zeigen und auf diese Weise eine noch größere Vielfalt an Lernimpulsen zu bieten. Wählen Sie den Weg wie oben beschrieben (Inhalte teilen) oder klicken Sie auf Bildschirmfreigabe und rufen Sie das Video direkt über Ihren Bildschirm auf. Das Video wird dann mit Bild und Ton auf dem Computer oder Tablet des Schülers abgespielt.


Wer sich eine Playlist für geeignete Videos anlegt, wird auf während einer Unterrichtsstunde schnell fündig. Alternativ funktioniert natürlich ebenso gut eine Word-Datei, wo Sie die Links zu den Videos eingeben und während der Unterrichtsstunde aufrufen können.



Weitere Praxistipps zum gehirngerechten Lernen oder über die Benutzung von Spielzeug im Online-Unterricht findet Ihr in unserem neuen Buch von MOTIVATION MUSIKPÄDAGOGIK.
Jetzt profitieren und zum Sonderpreis vorbestellen!



© 2020 by MOTIVATION MUSIKPÄDAGOGIK

Newsletter abonnieren